LANARS

Krise abgewendet: Die 5 besten Krisenmanagement-Tipps von CEO

Krise abgewendet: Die 5 besten Krisenmanagement-Tipps von CEO
Zeit zum Lesen
8 min
Teilen
Abonnieren
Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutz-Bestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

Angesichts der vielen unerwarteten Ereignisse, mit denen wir in den letzten zehn Jahren konfrontiert waren und auf die wir nicht vorbereitet waren, wie die weltweite Pandemie oder die russische Invasion in der Ukraine, müssen Unternehmen darauf vorbereitet sein, ihre Arbeitsabläufe entsprechend den jeweiligen Umständen neu zu gestalten und zu lernen, wie sie schnell wieder Dienstleistungen für ihre Kunden erbringen und ihre Mitarbeiter versorgen können. 

69% der Unternehmensleiter geben an, innerhalb von fünf Jahren eine Krise erlebt zu haben, wie PWC feststellt. Die durchschnittliche Anzahl der Krisen, mit denen sie konfrontiert waren, betrug drei. Laut Deloitte bewerten viele Unternehmen bei der Vorbereitung auf eine Krise Schlüssel-Szenarien (50%) und beziehen multifunktionale Teams (46%) ein. 

Was ist Krisenmanagement?

Krisenmanagement in der Wirtschaft ist ein komplexer Prozess der Vorbereitung, Planung und Vorbereitung, des Managements und der Minderung von Risiken und Schäden durch negative Ereignisse, die die Tätigkeit des Unternehmens stören. Der Prozess umfasst die Ausarbeitung produktiver Strategien zur Bewältigung von Herausforderungen und deren Umsetzung, wenn eine Krise eintritt. Unternehmen sind bestrebt, den Schaden für ihre Mitarbeiter, Kunden und Interessengruppen so gering wie möglich zu halten und mögliche Redaktionspläne und -methoden zu entwickeln.  

Im Jahr 2022 war LANARS gezwungen, sich mit einer solchen Herausforderung auseinanderzusetzen. Da am 24. Februar in der Ukraine, wo sich der Großteil unseres Teams befindet, ein ausgewachsener Krieg begann, mussten wir uns mit dem Krisenmanagement innerhalb unseres Teams befassen. Das ist keine übliche Art von Krise, mit der Unternehmen konfrontiert werden können, und leider mussten wir das auf die harte Tour lernen. Auf der Grundlage unserer Erfahrungen aus erster Hand haben wir die 5 besten Krisenmanagement-Tipps für andere CEOs zusammengestellt, die vielleicht Hilfe brauchen, um wieder auf Kurs zu kommen, wenn ihre Geschäftspläne gestört werden, und um noch effizienter voranzukommen. 

Tipp #1

Entwickeln Sie einen Krisenplan. Ja, man kann nie sicher sein, was passieren wird und welche Entscheidungen in verschiedenen Krisenszenarien die besten sein werden, aber man sollte zumindest eine allgemeine Grundlage ausarbeiten, von der aus man beginnen kann, wenn die Dinge außer Kontrolle geraten. Wenn Sie im Voraus etwas vorbereitet haben, werden Sie nicht unvorbereitet getroffen, und der Plan kann im Laufe der Situation oder in ruhigeren Zeiten aktualisiert werden. Versuchen Sie, ein Brainstorming über mögliche Szenarien und Reaktionen darauf zu machen, und bereiten Sie einige Erklärungen oder ungefähre Schritt-für-Schritt-Leitlinien vor. 

Ein Krisenmanagementplan muss in der Regel fünf wichtige Aspekte der Situation abdecken: 

  1. Menschen. Als wichtigstes Kapital des Unternehmens sind die Unternehmen verpflichtet, für die physische Sicherheit ihrer Mitarbeiter zu sorgen und zu prüfen, ob von Seiten des Arbeitgebers etwas anderes getan werden kann, und im besten Fall bleibt die Lohnzahlung gleich, stabil und sicher (wenn möglich). Erarbeiten Sie ein System für Notfälle oder dringende Benachrichtigungen für die Mitarbeiter.
  2. Einrichtungen oder Infrastruktur. Das Unternehmen muss sicherstellen, dass wertvolle Einrichtungen nicht gefährdet sind, sie schützen und herausfinden, ob sie in Zukunft durch ein negatives Ereignis beschädigt werden könnten.
  3. Technik. Auch um die technische Infrastruktur muss sich das Unternehmen kümmern - finden Sie heraus, wie Sie die Sicherheit Ihrer Daten und Technologien im Falle eines Systemausfalls oder anderer Störungen gewährleisten können, die Ihre Technologie, Datenbanken oder andere wichtige technische Anlagen beschädigen könnten. Legen Sie fest, wer für diesen Bereich zuständig ist und wer sich mit technischen Fragen befassen soll.
  4. Geschäftlich. Hier sollte sich das Unternehmen mit seinen Geschäftsprozessen, seinem Geschäftsauftrag und seinem etablierten Geschäftsgebaren befassen - sind Sie in der Lage, Ihre geschäftskritischen Bemühungen fortzusetzen, oder sollten Sie Ihre Perspektive für diese Krisenzeit ändern? Beurteilen Sie die finanziellen Auswirkungen des negativen Ereignisses und ob es sich auf Ihre Kunden auswirkt.
  5. Ruf der Marke. Auch dieser Punkt ist nicht zu vernachlässigen. Überlegen Sie, wie Ihr Team reagieren kann, wenn der Ruf Ihres Unternehmens in Krisenzeiten bedroht ist, und nehmen Sie dies nicht als selbstverständlich hin. 

Tipp #2

Übernehmen Sie Verantwortung. In Fällen, in denen Ihre öffentliche Meinung und Ihre Haltung gefragt sind, sollten Sie die Verantwortung für die Maßnahmen Ihres Unternehmens und deren Auswirkungen auf Ihr Image übernehmen und auch dafür, ob Sie auf globaler Ebene helfen (wenn eine Krise nicht lokal ist, sondern mehrere Parteien betrifft). Topmanager sollten auch die Verantwortung für die erfolgreiche und effiziente Arbeit ihres Teams übernehmen und sich bemühen, sie bei Bedarf anzuleiten und ihnen Anweisungen und Ratschläge zu geben. Wenn Ihr Unternehmen etwas falsch gemacht hat, ist es besser, den Fehler zuzugeben und nicht zu versuchen, ihn zu vertuschen. Die Öffentlichkeit merkt es immer, bleiben Sie ehrlich und loyal gegenüber Ihren Kunden und Ihrem Publikum. 

Tipp #3

Konsistente Kommunikation. Verlieren Sie nicht den Kontakt zu Ihrem Team und zu Ihren Kunden. Halten Sie alle Beteiligten auf dem Laufenden, überprüfen Sie die relevanten Prozesse und informieren Sie, wenn es Änderungen oder unerwartete Umstände gibt. Außerdem ist es sehr hilfreich, einen oder mehrere Sprecher zu haben, die sich um die Kommunikation kümmern können. Delegieren ist immer Ihre Stärke. Was Ihr Team betrifft, so hat es sich in unserer Situation als hilfreich erwiesen, wöchentliche Online-Sitzungen abzuhalten, um sich auszutauschen, sich gegenseitig auf dem Laufenden zu halten und sich gegenseitig zu unterstützen.

Tipp #4

Flexibel bleiben. Das sorgt für ein ausgeglichenes emotionales Umfeld am Arbeitsplatz. Dies trägt auch dazu bei, einen Arbeitsablauf zu schaffen, der zu jedem Mitarbeiter passt, denn jeder Mensch reagiert anders auf negative Umstände in seinem Umfeld. Versuchen Sie, gemeinsam mit Ihrem Team ein Umfeld zu schaffen, in dem man keine Angst davor hat, um Hilfe zu bitten, oder ändern Sie einige Pläne, um sie angenehmer zu gestalten, so dass die Mitarbeiter wieder auftanken und mit noch mehr Energie als zuvor arbeiten können. Geben Sie Ihr Fachwissen an Ihr Team weiter und regen Sie es an, neugierig zu bleiben, indem Sie den Austausch von Ideen und Fähigkeiten innerhalb Ihrer engen, aber für Neues offenen Gemeinschaft anregen. 

Tipp #5

Machen Sie es obligatorisch. Krisenmanagement ist nicht länger zu ignorieren, denn solche Situationen und Ereignisse treten unerwartet auf und entwickeln sich in rasantem Tempo, so dass Ihr Team darin geschult werden muss, wie man auf solche Probleme reagiert. Man sagt, es gäbe die 4Ps des Krisenmanagements: Vorbeugen, Planen, Üben und Durchführen - die wichtigsten Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um eine hohe Kriegsbereitschaft zu erreichen. Erkennen Sie Bedrohungen im Keim, erstellen Sie klare Anweisungen, führen Sie Schulungen durch und seien Sie bereit, Ihren Plan umzusetzen, wenn die eigentliche Krise eintritt, und vergessen Sie nicht, etwas Spielraum für Flexibilität zu lassen, wenn eine Situation einen etwas anderen Ansatz erfordert. Krisen hängen heutzutage auch von wichtigen Faktoren ab, die nicht vernachlässigt werden sollten, da sie ihre Entwicklung beschleunigen können:

  • Globalisierung. Unternehmen sind voneinander abhängig und mit internationalen Lieferanten und Interessengruppen verbunden. Die Landkarte der Kunden erstreckt sich ebenfalls über die ganze Welt, und auch die Mitarbeiter sind an verschiedenen Standorten tätig. Ein solcher Umfang kann eine zusätzliche Bedrohung darstellen und die Auswirkungen einer Krise verstärken. 
  • Neuartige Krisen. Die Menschheit ist derzeit mit vielen globalen Krisen konfrontiert (wie Massenerschießungen, Terroranschlägen, unprovozierten militärischen Angriffen, Pandemien und Klimawandel). Unternehmen, die weltweite Probleme ignorieren, können einen hohen Preis für ihre Ignoranz zahlen und ihr Unternehmen und ihre Mitarbeiter einem großen Risiko aussetzen.

Zusammenfassung

Um zu vermeiden, dass Sie und Ihr Unternehmen im Krisenfall in Gefahr geraten, sollte ein Krisenmanagementplan erstellt werden. Das Team sollte sich bei der gemeinsamen Bewältigung einer Krise unterstützt und handlungssicher fühlen. Die Unternehmensleitung muss die Verantwortung für das öffentliche Verhalten des Unternehmens übernehmen und Fehler zugeben. Kommunikation ist das A und O, und hier handelt es sich nicht um eine Binsenweisheit, sondern um eine verbindliche Regel, die befolgt werden muss. Manager sollten die Zukunft des Unternehmens und das Wohlergehen ihrer Mitarbeiter nicht riskieren, indem sie in einer Welt wie der unseren unwissend bleiben - bilden Sie sich und Ihr Team in vielen Fragen und Herausforderungen weiter, um eine offene Weltsicht zu haben, denn dies wird dazu beitragen, einen flexiblen und produktiven Ansatz für den Umgang mit Krisen zu entwickeln.